Willkommen bei den Sloopsteinen 


Die Großen Sloopsteine (gebräuchlich auch Sloopsteene, plattdeutsch Schloppstäine) auf dem Rothen Berg zwischen Wersen und Westerkappeln sollen ihren Namen von dem “Schlopp”(Bodenluke) haben. Damit ist der Zugang zu der Begräbniskammer gemeint, die aus den seitlich Trägersteinen und den tonnenschweren Decksteinen besteht. In der Grabkammer wurden die Toten nach und nach, wie in immer wieder benutzten Friedhöfen, beerdigt. Die gesamte Anlage war ursprünglich mit Erde abgedeckt.
Wegen ihrer Größe und weil sie ziemlich gut erhalten sind, kennt man die Sloopsteine in ganz Westfalen und im Osnabrücker Raum. Schon vor über 4000 Jahren diente dieses “Megalith”-Grab (aus großen Steinen gebautes Grab)  als letzte Ruhestätte für die gestorbenen Mitglieder der Sippe, die hier damals lebte.

Zum Standort:

Vom Hunterorther Eschweg aus führt ein Abstecher links in den Wald (Wanderzeichen, u. a. “T” für Töddenweg) und über einen kleinen Waldweg zu den Großen Sloopsteine, die von Buchen-Mischwald umgeben sind.

Findlinge:

Ein Findling ist ein einzeln liegender ortsfremder Felsblock mit einer Mindestgröße von einem Kubikmeter. Findlinge gelangten durch Eisverschiebungen während mehrerer Eiszeiten an unterschiedliche Punkte der Erde.